Im Frühjahr fliegen wieder die Pollen

Welche Pollen verursachen die größten Probleme?

Eine österreichweit durchführte Studie ergab, dass rund 50 Prozent aller Menschen an Allergien leidet. Als häufigste Allergieform, mit knapp 25 Prozent, wurde die Pflanzenallergie genannt, ausgelöst durch:

  • Gräserpollen (auch Getreide wie Hafer, Weizen, Gerste, Roggen)
  • Baumpollen (Erle, Hasel, Birke) und
  • Kräuterpollen (Ragweed, Beifuß, Margarite, Löwenzahn, Raps)

Wer zu welcher Jahreszeit?

Die häufigsten Auslöser für Niesattacken, rinnende und verstopfte Nasen und Atembeschwerden sind
Hasel, Erle und Birke – im Frühjahr ab Februar,

die Gräserpollen ab ca. Mai – vor allem hochwachsende Gräser, wie z.B. Schwingel, Trespe, Lolch, Knäuelgras, Glatthafer und auch Roggen, der als besonders starkes Allergen bekannt ist, sind verantwortlich für allergische Beschwerden die bis in den Juli und August hineinreichen

und Ragweed, auch Ambrosia gennant – im Herbst. Sie ist verantwortlich für den „Herbstheuschnupfen“, hoch allergen, bereits wenige Pollenkörner pro m3 Luft reichen aus, um zu reizen, führt häufig zu einer Asthma- seltener zu einer Hautsymptomatik (Dermatitis).

Zurück

Einen Kommentar schreiben